Erneuerbare Energie und Heizungsmodernisierung

Veranstaltungen

Herr Hans Stanglmair, von den Solarfreunden informierte, auf Einladung des SPD-Ortsvereins Langenbach, die Bürger auf der gut besuchten Veranstaltung beim „Alten Wirt“ in Langenbach am 30.05.2011 über folgende Themen:
Ausstieg aus der Atomkraft
Heizen ohne Öl und Gas
Heizungspumpentausch

Die Frage: „Ist Atomkraft zu verantworten“? stellte Herr Stanglmair an den Anfang seines Referats. Die Restrisiken der Atomkraft sind ständig vorhanden, ein GAU kann auch bei uns nicht ausgeschlossen werden (Stromausfall, Flugzeugabsturz, Terror, Sabotage, menschliches Versagen). In solch einem Ernstfall sind wir hilflos.
Zum anderen muss der jährlich anfallende Atommüll, ca. 450 Tonnen, für eine sehr lange Zeit (bis zu 1 Mio Jahren) verwahrt werden.

Geht es in der BRD ohne Atomstrom?
17 AKW’s haben eine Kapazität von 21,5 GW, aufgrund des Moratoriums wurden 7 AKW’s abgeschaltet, d.h. 8,4 GW. Es verblieben 11,7 GW und das Licht ist nicht ausgegangen! Es wird immer noch mehr Strom in Deutschland produziert als benötigt wird!
Die Gesamtproduktion 2010 von Strom in der BRD betrug 132,6 TWh.
Im Vergleich dazu wurden durch „Erneuerbare Energien“ 2010 in der BRD bereits 102 TWh Strom erzeugt.
Der Atomausstiegsbeschluss der Regierungskoalition vom 30.05.2011 besagt, dass der Ausstieg bis 2021 möglich ist. Sollte es Probleme geben, können 3 AKW’s als „Sicherheitspuffer“ bis 2022 weiterlaufen. Die 7 ältesten abgestellten AKW’s werden still gelegt.
Die Probleme und Herausforderungen unserer heutigen Energieversorgung sind vielfältig. Abhängigkeit, Versorgungssicherheit, schwindende Ressourcen, Umwelteinfluss, Energieverschwendung und Klimawandel tragen dazu bei, dass wir umdenken müssen.
Ölreserven sind endlich und wir verschwenden sie im großen Maße. Bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 flossen täglich 8 Mio Liter Öl und Methangas ins Meer und das fast 4 Monate lang.
Wer zahlt den Verlust, die angerichteten Schäden, wer zahlt die Folgeschäden???

Heute nutzen wir die Energien sehr ineffizient.
Der Wirkungsgrad von Kraftwerkparks liegt bei 35 %. Beim AKW, z.B. Isar II, liegt die elektrische Leistung bei 1410 MW (35%), aber die thermische Leistung liegt bei 3950 MW (65%), d.h. diese Leistung wird nicht genutzt und in die Luft geblasen.

Klimawandel findet statt!
Wir können es an den schmelzenden Gletschern und an dem Anstieg der Meeresspiegel sehen. Die zunehmenden Wetterextreme wie Trockenperioden, Starkregen und Stürme, ja sogar Windhosen die mit denen in USA vergleichbar sind, sind eine Ursache des Klimawandels. Wir sind gezwungen, uns weg von den fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Brennstoffen zu begeben. Dazu gehört natürlich auch Einsparen von Energie.
Die „Erneuerbare Energie“ sind die Zukunft. Die Sonne ist unerschöpflich (noch ca. 4,5 Mrd. Jahre). Erneuerbare Energie ist dezentral überall verfügbar, umweltfreundlich und versorgungssicher, unabhängig von Importen und habe kein Sicherheitsrisiko, Das Geld bleibt in der Region und jeder kann sie konkret und einfach nutzen.

Heizen mit Holz, Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Solarthermie sind die nächsten Themen. Bei Holz unterscheiden wir zwischen Scheitholz und Pellets.
Holz ist ein heimischer Brennstoff von dem jährlich rund 40 Mio. Ster Holz nachwachsen. Das entspricht 5,5 Mrd. Liter Heizöl. 1 Kg Scheitholz hat einen Brennwert von ca. 4 kWh; 1 Ster Holz hat ca. 1600 kWh das entspricht einer Ersparnis von 160 Liter Heizöl.
1 kg Holzpellets hat einen Brennwert von 4,7 kWh; 2 kg entsprechen 1 Liter Heizöl.
Heizen mit Holz ist CO2-neutral und daher umweltverträglich. Niedrige Betriebskosten, heimischer nachwachsender Energieträger Wertschöpfung in der Region und kaum Arbeitsaufwand.( manuelle Beschickung beim Scheitholz und regelmäßige Ascheentfernung sind notwendig.

Wärmepumpen entziehen der Luft, dem Wasser oder dem Boden Energie und bringen sie auf ein im Gebäude nutzbares Temperaturniveau. Dies erfordert aber Boden- oder Wandheizung. Die Jahresarbeitszahl sollte aber größer als 3,5 sein um diese Art optimal zu nutzen. Für Radiatorheizung ist diese Art nicht zu empfehlen.

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine Anlage bei deren Betrieb Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt wird (Kraft-Wärme-Kopplung). Ein Motor treibt einen Stromgenerator an. Der erzeugte Strom wird entweder gleich selbst benutzt oder ins Netz eingespeist. Die anfallende Motorabwärme wird direkt vor Ort zum Heizen und für die Warmwasserbereitung genutzt. Durch den wärmegeführten Betrieb wird nichts verschwendet. Die eingesetzte Energie wird umweltschonend und sehr effizient genutzt.
Die heutigen BHKW’s können mit Pflanzenöl, Erdgas oder Heizöl betrieben werden.
Noch bekommt man für die Einspeisung ins Netz und teilweise für den Eigenverbrauch daraus eine Vergütung von der Bundesregierung.
Zum optimalen Einsatz solcher BHKW’s ist es sinnvoll auch die Sonnenenergie zu nutzen. Über Flach- oder Röhrenkollektoren wird die Wärme in Pufferspeichern oder Schichtspeichern zwischengelagert und bei Bedarf abgerufen.
Wirtschaftlich betrachtet lohnt sich eine solche Anlage auf jeden Fall.

Pumpentausch
Durch kleine Änderungen kann man z. B. durch einen Pumpentausch Strom und Heizkosten sparen. Die herkömmlichen Pumpen, die an der Heizung ständig im Betrieb sind um das Wasser durch die Rohre zu pumpen verbrauchen ca. 500 bis 800 kWh im Jahr, das entspricht ca. 100 – 150 €. Die neuen Hocheffizient-Pumpen verbrauchen ca. 60 – 150kWh im Jahr, das entspricht ca. 11 – 29 €
Im Moment läuft eine Gemeinschaftsaktion von Landratsamt, Innung Sanitär/Heizung/Klima, Sonnenkraft Freising und Solarfreunde Moosburg unter der Schirmherrschaft von Landrat Michael Schweiger zum Pumpentausch.
Die Vorteile sind: Sie sparen Strom und Geld, es rentiert sich schon nach wenigen Jahren, die Montagekosten sind absetzbar und sie haben 5 Jahre Garantie ab Einbaudatum (der Fachhandel berät Sie gerne).
Ziel dieser Aktion ist einen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende 2035 im Landkreis Freising zu leisten. Der Kreistag Freising hat beschlossen bis 2035 unabhängig von externem Strom zu sein.
Die Aktion läuft vom 1. März bis 15 Juli 2011

Bei den Moosburger Solartagen am 2. und 3. Juli 2011 im Schulzentrum Nord, Albinstr. 14 – 16 Können Sie weitere Informationen bekommen.

 

Homepage SPD Kreisverband Freising

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 139279 -